TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Konsortien übergreifender Use Case POLypharmazie, Arzneimittelwechselwirkungen, Risiken - TP UKJ: Erweiterung der POLAR-Suite


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
Bund
Zeitraum
2020 - 2022
Drittmittelgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Bewilligungssumme, Auftragssumme
543.762,61 €

Abstract:

Das Verbundvorhaben POLAR hat das Ziel, mit Methoden und Prozessen der Medizininformatik-Initiative (MI-I) einen Beitrag zur Detektion von Gesundheitsrisiken bei Patienten mit Polymedikation zu leisten. Dabei kann es zu Arzneimittelwechselwirkungen kommen, welche entweder die gewünschte Wirkung einzelner Wirkstoffe herabsetzen bzw. verstärken oder durch pharmakologische Wechselwirkungen zu unerwünschten Wirkungen führen. Diese können zusätzliche Krankheitsbilder und zusätzlichen Therapiebedarf auslösen, die bei einem besseren Arzneimittelmanagement vermeidbar wären. Obwohl für alle teilnehmenden Standorte ein Kernprogramm entworfen wurde, welches die oben genannten Ziele abdeckt, sind zusätzliche spezielle Teilprojekte vorgesehen, die zum Ziel haben, zukünftige Folgeprojekte vorzubereiten. Ein Teilprojekt bearbeitet die Datensatzkopplung (Rekord Linkage) mit der 1-Jahres-Mortalität und in Zusammenarbeit mit Krankenkassen eine Datensatzkopplung zum Medikamentengebrauch und unerwünschten Arzneimittelereignissen in der ambulanten Versorgung. Ein weiteres Teilprojekt erarbeitet einen Textkorpus für die Verarbeitung natürlicher Sprache (Natural Language Processing) im Hinblick auf Arzneimittelnebenwirkungen. An dem Projekt sind Medizininformatiker, Biometriker, Epidemiologen, Pharmazeuten, klinische Pharmakologen und Gesundheitsforscher aus 21 Institutionen aller vier Konsortien der Medizininformatik-Initiative des BMBF beteiligt, darunter aus 13 Universitätskliniken. POLAR ist als Infrastrukturprojekt der MII angelegt, das die Machbarkeit einer systematischen und kollaborativen Datenextraktion zum Thema arzneimittelbezogene Gesundheitsrisiken über die vier deutschen MII-Konsortien hinweg zeigen soll. Das UKJ hat federführend an der Entwicklung von POLAR mitgearbeitet. Die Experten/innen bringen sich mit ihrem wiss. Hintergrund und ihrer praktischen Erfahrung aus den Bereichen der Apotheke, der klin. Pharmazie, Biometrie, Epidemiologie und der Med. Informatik ein. In the POLAR project, medical informatics specialists, biometricians, epidemiologists, pharmacists, clinical pharmacologists and healthcare researchers from 21 institutions, including 13 university hospitals, are working together to collect data on prescribed drugs (e.g. medication plans) as well as on prescriptions and drug dispensations from pharmacies, to classify polymedications with regard to Potentially Inadequate Medication (PIM) and a selected range of drugs as high-risk prescriptions, to digitally represent scores to identify high-risk patients for drug-related problems and to identify the occurrence of adverse drug reactions and their consequences at an early stage or to avoid them altogether.
Projektsuche | Impressum | FAQ