TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Verfahren zur Auswahl von Sicherungen in NS-DG-Systemen - Teilprojekt 3: Verifizierung des Verfahrens im erweiterten Strombereich unter Einbeziehung von Batteriesicherungen


Hochschule
TU Ilmenau
Fakultät/Einrichtung
Elektrotechnik und Informationstechnik
Förderkategorie
Auftragsforschung
Zeitraum
2020 - 2020
Drittmittelgeber
NH-HH Recycling e.V.
Bewilligungssumme, Auftragssumme
Kategorie 10.000,00 - 99.999,00 €

Abstract:

Im Teilprojekt 3 werden weitere gezielte theoretische und messtechnische Untersuchungen zur Anwendung und Auswahl von Schmelzsicherungen zum Schutz von Personen und Anlagen vor Störlichtbögen in Niederspannungs-Gleichstrom-Systemen (NS-DC­Systemen) vorgenommen. Die Arbeiten zur Entwicklung eines verallgemeinerten Berechnungstools zum koordinierten Einsatz von Persönlichen Schutzausrüstungen gegen die thermischen Gefahren eines Störlichtbogens (PSAgS) mit Sicherungen werden systematisch fortgesetzt. Nachdem sich die Untersuchungen der vorangegangenen Arbeiten in den Teilprojekten 1 und 2 auf den Spannungsbereich von 100 ... 1000 V (Schwerpunkt 400 V) und Dauerkurzschlussströme von 1 ... 7 kA (Schwerpunkte 4 und 7 kA) bezogen haben, ist Teilprojekt 3 auf eine Erweiterung des Strombereichs bis 20 kA angelegt. Für Systemspannungen von 700 V bzw. 800 V wird darüber hinaus die Ausschaltung von Störlichtbögen durch NH-Sicherungen untersucht, die für den Einsatz in Batterieanlagen vorgesehen sind. Dabei wird geklärt, durch welche Festlegungen zur Kennlinienanwendung sichergestellt werden kann, dass die Ausschaltzeiten der Sicherungen möglichst genau und ohne Überschreitungsrisiko bestimmt werden können. Das verifizierte Auswahlverfahren soll als Hersteller- oder Anwendertool praktisch genutzt werden. Alle gefundenen Ergebnisse werden so aufbereitet, dass sie für die Aufnahme in Anwenderleitlinien (wie DGUV-I-203-077) geeignet sind.
Projektsuche | Impressum | FAQ