TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Multisensorische Konvergenz, zentrale Sensibilisierung und „predictive coding“ bei chronischem Schmerz


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
Sonstige
Zeitraum
2019 - 2019
Drittmittelgeber
Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe
Bewilligungssumme, Auftragssumme
17.900,00 €

Abstract:

In dem Projekt geht es um die Frage, ob dauerhafte Schmerzempfindungen auch auf die sensorische Verarbeitung anderer Sinnesmodalitäten Einfluß nehmen. Es ist bekannt, dass dauerhafte Schmerzen in der Regel mit einer starken zentralen Sensibilisierung des nozizeptiven Systems verbunden sind. Da das nozizeptive System aber in zentrale neuronale Schaltkreise einmündet, die auch von anderen Sinnesmodalitäten angesteuert werden (multisensorische Konvergenz), stellt sich die Frage, ob sich durch chronische Schmerzen auch Verrechnungsmodalitäten in anderen Sinnesempfindungen verändern. Beispielsweise stellt sich die Frage, ob die Programmierung von Bewegungen als Antwort auf Belastungen des Körpers durch solche Einflüsse verändert wird. Dies könnte nicht adäquaten motorischen Reaktionsmuster auf externe und interne Reize leisten und damit arbeitsmedizinisch von großer Bedeutung sein.
Projektsuche | Impressum | FAQ