TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



PETUPAL - Präferenzbasierte Entscheidungshilfe zur Unterstützung partizipativer Entscheidungen über tumorspezifische und palliative Therapie in den letzten Lebensmonaten


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
Stiftungen
Zeitraum
2019 - 2021
Drittmittelgeber
Deutsche Krebshilfe e.V.
Bewilligungssumme, Auftragssumme
25.650,00 €

Abstract:

Entscheidungen über die Intensität der tumorspezifischen Behandlung mit Patienten im fortgeschrittenen Stadium ihrer Erkrankung werden sowohl von Patienten- als auch von Behandlerseite als anspruchsvoll erlebt. Obwohl die aktive Einbeziehung von Patienten in die Behand-lungsplanung am Lebensende seit mehr als einem Jahrzehnt von den Krebsgesellschaften gefordert wird, bleibt die Umsetzung in die klinische Praxis eine Herausforderung. Onkologen ver-meiden häufig Gespräche über Prognose und das Beenden von tumorspezifischen Therapien, weil sie diese als eine der schwierigsten Kommunikationsaufgaben ansehen. Die Entwicklung von Entscheidungshilfen ist eine Strategie, um Patientenbeteiligung zu erleichtern und Patienten und ihren Onkologen bei partizipativen Entscheidungen zu unterstützen. Durch die Bereitstellung evidenzbasierter Informationen können sie Patienten helfen, ihre Präferenzen zu formulieren und gemeinsam mit ihrer Familie und ihrem Arzt Entscheidungen zu treffen. Obwohl sich Entscheidungshilfen in anderen komplexen Situationen bewährt haben, existieren sie für die vorliegende Problematik bislang nicht. Das Ziel dieses interdisziplinären Verbundprojektes ist es, eine Entscheidungshilfe zu entwickeln, die Krebspatienten im fortgeschrittenen Stadium, ihren Angehörigen und Onkologen bei der Entscheidung für oder gegen eine tumorspezifische Behandlung und die Integration der palliativen Therapie in den letzten sechs Lebensmonaten unterstützt.
Projektsuche | Impressum | FAQ