TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Hochsensitives Nachweisverfahren für die Identifikation, Quantifizierung und den Nachweis von Antibiotikaresistenzen mikrobieller Keime aus positiven Blutkulturen mittels einer BioDisc für die wissenschaftliche Antibiotikatherapie zur Sepsisbehandlung (HIBISCUS), TP Erarbeitung Assay-Verfahren


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
Länder
Zeitraum
2019 - 2022
Drittmittelgeber
Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft
Bewilligungssumme, Auftragssumme
321.125,00 €

Abstract:

Das HIBISCUS-System steht für eine wissensbasierte Entscheidung für die richtige Antibiotika-therapie im Rahmen der Sepsisdiagnostik und -therapie: Die Identifikation und Quantifizierung (IDQ-Test) erfolgt mit der Sensitivität amplifizierender und der Geschwindigkeit bekannter Schnelltestverfahren. Parallel zum IDQ-Test erfolgt die Überprüfung vorhandener Antibiotikaresistenzen sowie der Empfänglichkeit der mikrobiellen Keime gegenüber Antibiotika im AST-Test (Antibiotic Susceptibility Test). Einschließlich Kultivierungszeit der Keime liefert auch dieses Testsystem binnen 120 Minuten Ergebnisse für eine Therapieentscheidung. Den biologischen Nachweisreaktionen ist die Blutkultur zur Anzucht der Mikroorganismen vorgeschaltet. Sensitivität, Schnelligkeit und einfache Bedienbarkeit ermöglicht die Kombination eines patentierten, hochsensitiven rRNA-basierten Nachweisverfahrens mit der Lab-on-a-Chip-Technologie und einhergehender Miniaturisierung. Auch die Voranzucht der mikrobiellen Keime in der Blutkultur erfolgt im Lab-on-a-Chip, um diesen zeitaufwändigsten vorgeschalteten Schritt durch optimale Kulturbedingungen und schnellem Anschluss der Analytik auf wenige Stunden zu verkürzen.
Projektsuche | Impressum | FAQ