TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Entwicklung hybrider Aluminium-Serienwerkzeuge mittels Transfer von Erkenntnissen im additiven Lichtbogen- und Rührreibschweißen und Abscheiden von diamantähnlichen Kohlenstoffschichten


Hochschule
TU Ilmenau
Fakultät/Einrichtung
Thüringer Zentrum für Maschinenbau (ThZM)
Förderkategorie
Bund
Zeitraum
2019 - 2021
Drittmittelgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bewilligungssumme, Auftragssumme
231.840,00 €

Abstract:

Das Vorhaben adressiert den Bereich der energieeffizienten und ressourcenschonenden Konstruktion im Werkzeug- und Formenbau unter Einsatz von Werkstoffen aus Aluminiumlegierungen und additivem Fertigungsverfahren auf Grundlage eines drahtbasierten MIG­Schweißprozesses. Der Werkstoff Aluminium wird bereits heute verwendet, allerdings beschränkt sich dies meistens auf Prototypenwerkzeuge oder einfache Formen. Wenige Unternehmen haben das Know-How zum Bau von Aluminium-Serienwerkzeuge, trotz zahlreich nachgewiesener Vorteile. Ähnlich verhält es sich für Additive Fertigungsverfahren. Hauptsächlich im Bereich konturnaher Temperierung genutzt, sind sie sehr teuer in Anschaffung, sowie Einsatz und daher auf Spezialanwendungen fokussiert. Das Projekt-Innovationsziel ist die additive Fertigung eines Spritzgießwerkzeugs aus Aluminiumlegierung, welches mittels Lichtbogenschweißen und Abscheiden von dicken DLC-Schichten hergestellt worden ist, unter Anwendung von Designrichtlinien zum energieeffizienten, additiven Konstruieren.
Projektsuche | Impressum | FAQ