TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Die Komplexbildung von c-Kit mit dem IL-33R und dessen Einfluss auf SCF- und IL-33-induzierte Mastzell-Effektorfunktionen


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
DFG
Zeitraum
2018 - 2021
Drittmittelgeber
Deutsche Forschungsgemeinschaft
Bewilligungssumme, Auftragssumme
230.074,00 €

Abstract:

Wir haben einen funktionell relevanten crosstalk zwischen der aktivierten Rezeptortyrosinkinase c-Kit und dem IL-33R in Mastzellen identifiziert. Dabei induziert der Ligand von c-Kit, der Stammzellen Faktor (SCF), die Interaktion von c-Kit mit dem IL-33R. Diese Interaktion beider Rezeptoren ist die Voraussetzung für eine potentierte IL-33-induzierte Zytokinproduktion in Mastzellen. Darüber hinaus ist die Interaktion zwischen c-Kit und dem IL-33R essentiell für c-Kit, um seine komplette Signaltransduktion zu vermitteln (z.B. die Aktivierung von Lyn und STATs). Daher kann angenommen werden, dass der IL-33R eine Voraussetzung ist, damit c-Kit seine Lyn-abhängige Signaltransduktion und die resultierenden Effektorfunktionen in Mastzellen vermitteln kann. Der strukturelle Mechanismus, der hinter der Komplexbildung zwischen c-Kit und dem IL-33R steht, ist unbekannt. Daher ist Ziel dieses Projektes, die strukturellen Voraussetzungen der Interaktion von c-Kit mit dem IL-33R und dessen Relevanz in vitro und in vivo aufzuklären. Die spezifischen Ziele sind daher: Die Durchführung von Struktur-/Funktions-Analysen, um die extrazellulären Domänen des IL-33R zu identifizieren, die für die Interaktion mit c-Kit notwendig sind und Aufklärung der biologischen Relevanz der Interaktion zwischen c-Kit und dem IL-33R in einem Mastzell-abhängigen Allergie Mausmodell.
Projektsuche | Impressum | FAQ