TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Identifizieren neuer Targets für Insektizide gegen Plasmodium falciparum infizierte Anopheles gambiae


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
DFG
Zeitraum
2018 - 2021
Drittmittelgeber
Deutsche Forschungsgemeinschaft
Bewilligungssumme, Auftragssumme
834.297,00 €

Abstract:

Malaria ist eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme und assoziiert mit hoher Mortalität, Morbidität und ökonomischer Belastung, speziell in Ländern unterhalb der Sahara. Die schwerste und häufigste Form geht von dem Erreger Plasmodium falciparum aus, der durch die Mücke (Überträger) Anopheles gambiae übertragen wird. Die meisten Bekämpfungsansätze zielen direkt auf den Parasiten, der allerdings Resistenzen entwickelt, und deshalb werden dringend neue Methoden benötigt, um Malaria zu bekämpfen. Wir verfolgen dazu einen eher vernachlässigten Ansatz. Wir wollen Malaria durch Bekämpfung des Überträgers eindämmen, und speziell der infizierten Form des Überträgers. Interessanterweise wurde im Menschen und Tiermodellen beobachtet, dass mikrobielle Erreger und Wirtszellen oft anstatt miteinander zu kämpfen, Toleranzstrategien entwickeln und so beide überleben können. Anstatt der Beseitigung des Pathogens dringen Pathogene z.B. in Osteoblasten, Hepatozyten oder Lungen-Epithelzellen ein und induzieren Toleranzmechanismen, so dass die Wirtszelle und der Mikroorganismus überleben. Wir wollen diese Toleranzmechanismen stören, um so in der Mücke die Resistenzmechanismen wieder zu reaktivieren. Ziel des Projektes ist, genregulatorische Netze zur Signaltransduktion und des Metabolismus zu entwickeln und zu untersuchen, um Gene zu finden, die entscheidend für die Induktion der Immunantwort des Mitteldarms von P. falciparum infizierter An. gambiae sind, sowie Wirkstoff-Targets zu finden, die, wenn inhibiert, die Regulation der Signaltransduktion und des Metabolismus umprogrammieren, damit das Pathogen besser erkannt und die Immunantwort des Überträgers induziert wird, und letztlich die experimentelle Validierung dieser Vorhersagen.
Projektsuche | Impressum | FAQ