TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Die Leistungsfähigkeit in motorisch-kognitiven Doppelaufgaben: ein multidimensionaler Ansatz


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
DFG
Zeitraum
2016 - 2018
Drittmittelgeber
Deutsche Forschungsgemeinschaft
Bewilligungssumme, Auftragssumme
348.138,00 €

Abstract:

Die Ausführung einer Aufgabe gleichzeitig mit einer anderen erfordert typischerweise mehr Zeit und ist fehleranfälliger als wenn die Aufgabe singulär ausgeführt wird. Im Projekt untersuchen wir solche „Doppelaufgaben-Kosten“. Wir fragen, wie sich die Bearbeitung einer motorischen Aufgabe (Finger-Tapping) auf die visuelle Aufmerksamkeitsleistung (rasche Identifikation visueller Objekte) auswirkt. Auf Basis eines mathematischen Modells erfassen wir die davon betroffenen Aufmerksamkeitskomponenten – speziell Verarbeitungsgeschwindigkeit und visuelle Kurzzeitspeicherung – theoriebasiert und selektiv. Durch die Untersuchung geeigneter Patientengruppen (z.B. Patienten nach Kleinhirnschädigung) und den Einsatz funktioneller Bildgebungsmethoden können die dafür relevanten zerebralen Netzwerke identifiziert werden.
Projektsuche | Impressum | FAQ