TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



FOR 1738, Häm u. Hämabbauprodukte, P 2, Einfluss von Häm und Hämabbauprodukten auf die zerebrale Gefäßreaktibilität


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
DFG
Zeitraum
2015 - 2018
Drittmittelgeber
Deutsche Forschungsgemeinschaft
Bewilligungssumme, Auftragssumme
304.759,00 €

Abstract:

Verzögerter Vasospasmus und Ischämie sind die häufigste Ursache für Tod und neurologische Beeinträchtigung bei Patienten mit einer Subarachnoidalblutung. An der Genese des Vasospasmus sind Häm- und Hämabbauprodukte (HHDPs) beteiligt, die um die rupturierten Arterien beim oxidativen Abbau von Hämoglobin gebildet werden. In dem beantragten Teilprojekt werden die molekularen Strukturen, mit denen die HHDPs in den zerebralen Gefäßen interagieren, identifiziert und charakterisiert, und mit Hilfe einer Expressionsanalyse der Kanaluntereinheiten und Splicevarianten des Calziumaktivierten Kalium (BKCa) -Kanals die unterschiedliche Sensitivität in verschiedenen Tieren untersucht. In einem zweiten Schritt wird die Rolle der kapillären Störungen für die verzögerte Ischämie in vitro untersucht und der Einfluss der HHDPs auf die zerebrale Durchblutung in vivo quantifiziert. Insgesamt sollen die geplanten Untersuchungen zu der Entwicklung innovativer Behandlungsstrategien bei Patienten mit Subarachnoidalblutung beitragen.
Projektsuche | Impressum | FAQ