TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Somatostatin-Rezeptoren als pharmakologische Zielstrukturen für die Diagnose und Therpie maligner Tumore


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
Stiftungen
Zeitraum
2016 - 2019
Drittmittelgeber
Deutsche Krebshilfe e.V.
Bewilligungssumme, Auftragssumme
243.600,00 €

Abstract:

Die Überexpression der Somatostatin-Rezeptoren (sst1-sst5) ist die molekulare Basis für die Verwendung des stabilen Somatostatin-Analogons Octreotid zur Lokalisation und zur symptomatischen Therapie neuroendokriner Tumore. Octreotid bindet bevorzugt am sst2 Somatostatin-Rezeptor, und vermittelt eine Hemmung der Hormonfreisetzung aus den Tumorzellen. Es ist jedoch ungeklärt, warum Wachstumshormon-produzierende Hypophysenadenome oft über Jahre sehr gut auf Octreotid ansprechen, während Karzinoide häufig innerhalb von Wochen bis Monaten eine „Resistenz“ gegenüber Octreotid entwickeln. Im Rahmen des Projekts sollen die pharmakologischen Zielstrukturen neuer Pan-Somatostatin-Analoga identifiziert und die molekularen Mechanismen der Octreotid-Resistenz in vivo und in vitro näher charakterisiert werden.
Projektsuche | Impressum | FAQ