TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Alkalischer borsäurefreier Nickel Elektrolyt


Hochschule
TU Ilmenau
Fakultät/Einrichtung
Elektrotechnik und Informationstechnik
Förderkategorie
Bund
Zeitraum
2017 - 2019
Drittmittelgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bewilligungssumme, Auftragssumme
176.666,00 €

Abstract:

Der Einsatz von Borsäure wird zukünftig aufgrund neuer toxikologischer Erkenntnisse durch die Gesetzgebung stark eingeschränkt werden(vgl. CLP Verordnung 1272/2008/EG; SVHC-Kandidatenliste nach Art. 57 bzw. 59 REACh Verordnung). Die Borsäure dient beim Galvanikprozess als Puffersubstanz für den pH-Wert und ist daher ein wesentlicher Bestandteil u.a. in sauren Vernickelungsbädern und war bisher die bevorzugt eingesetzte Puffersubstanz. Zielstellung des Projektes ist daher die Bereitstellung eines Industriell einsetzbaren Verfahrens zur galvanischen Abscheidung von Nickel, bei denen der Einsatz von Borsäure entfällt. Dabei sollen auch ohne Borsäure gute Ergebnisse der abgeschiedenen Schichten in Verbindung mit einer Verbesserung der Prozessstabilität erreicht werden. Beabsichtigt ist, anstelle eines sauren galvanischen Elektrolyten, einen alkalischen borsäurefreien Nickel-Elektrolyten für die galvanische Nickelabscheidung zu entwickeln, wobei die Nickelionen durch Komplexbildner wie Phosphonate, chelatbildende Aminosäuren und Amine gebunden werden. Dadurch können so andere Puffersubstanzen, wie z.B. Hydrogencarbonate, verwendet werden.
Projektsuche | Impressum | FAQ