TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Verfahrenstechnische und elektrochemische Bewertung der Glanzverchromung von Metallteilen auf Basis von Chrom (III)-Elektrolyten


Hochschule
TU Ilmenau
Fakultät/Einrichtung
Elektrotechnik und Informationstechnik
Förderkategorie
Bund
Zeitraum
2015 - 2017
Drittmittelgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bewilligungssumme, Auftragssumme
174.968,00 €

Abstract:

Bisher waren Chrom(Vl)-haltige Elektrolyte zur Erzeugung dekorativer Chromschichten unvermeidlich. Chromfarbige Oberflächen liegen aber auch weiterhin im Trend. Um die unter umwelt- und gesundheitlichen Aspekten kritisch bewerteten sechswertigen Chromverbindungen im Veredelungsprozess zu vermeiden, hat die Firma E. Weiss im Juni 2014 begonnen, im Galvanikprozess Chrom(lll)-Elektrolyte einzusetzen. Rechtliche Rahmenbedingungen, geänderte Marktbedürfnisse und steigende Kosten für Arbeits- und Umweltschutz werden dazu führen, dass Chrom(Vl)­Verfahren aus vielen Märkten verschwinden werden. Die Prozessstufe Chrom(lll)-Glanzverchromung will die Firma E. Weiss speziell zur dekorativen Verchromung für die Möbel- und Automobilindustrie voll integrieren und stärker mit neuen innovativen Beschichtungen auslasten. Ziel ist es, neue Chrom(lll)-Glanzbeschichtungen mit verbesserten und reproduzierbaren Werkstoffeigenschaften zu entwickeln. Im Gegensatz zu konventionellen Verfahren, bei denen bei Farbwechsel Elektrolyte und Zusätze gewechselt werden mussten, sollen nun verschiedenen Farbnuancen mit Chrom(lll)-Elektrolyten als Cr(Vl)-freie Alternative zur Anwendung kommen.
Projektsuche | Impressum | FAQ