TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Entwicklung eines Accesspoints mit extrem hohen Datenraten und sehr kurzen Latenzzeiten für "Ultra"-dichte Umgebungen bei >200 GHz Trägerfrequenz


Hochschule
TU Ilmenau
Fakultät/Einrichtung
Elektrotechnik und Informationstechnik
Förderkategorie
Bund
Zeitraum
2016 - 2019
Drittmittelgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Bewilligungssumme, Auftragssumme
406.249,20 €

Abstract:

Das Projekt untersucht und entwickelt Technologien für extrem schnelle und modulare Access-Points. Es sollen Summendatenraten von 20Gb/s und Nutzerdatenraten von 5Gb/s erreicht werden. Durch gezielten Einsatz von intelligenter Beam-Steering Technologie und der Verwendung von extrem hohen Frequenzen um die 200GHz wird ein völlig neuer Weg zur Umsetzung des „traffic-offloading" beschritten. Im Teilprojekt „MUMTH" wird im Rahmen von fast-spot die Wellenausbreitung bei 200+ GHz charakterisiert und analysiert. Dabei stellen die extrem hohen Frequenzen eine hohe Herausforderung in allen Designaspekten dar. Eine detaillierte Studie des Kanals in den angestrebten Anwendungsumgebungen ist ein wichtiger Teil des Projektes. Hier muss analysiert werden, welche Antennenarrayeigenschaften notwendig sind um ein robustes Kommunikationssystem zu designen. Auch werden Aufgrund der hohen Kanaldämpfung hohe Antennengewinne benötig um die Zieldatenraten erzielen zu können. Um die jeweiligen Szenarien optimal abzudecken, kann auf den Einsatz von Antennenarrays mit adaptiven Beam nicht verzichtet werden.
Projektsuche | Impressum | FAQ