TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Synchronisierte Systemarchitektur kosteneffizienter modularer Sensoren für natürliche Mensch-Maschine-Interaktion und kontinuierliche Prozesse


Hochschule
TU Ilmenau
Fakultät/Einrichtung
Maschinenbau
Förderkategorie
Bund
Zeitraum
2017 - 2019
Drittmittelgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Bewilligungssumme, Auftragssumme
222.840,00 €

Abstract:

Das Ziel des Gesamtvorhabens ist es, der Allianz 3Dsensation eine konfigurierbare Sensorplattform für die aktive Triangulation zur Verfügung stellen, mit der Latenzen zwischen 20 ms und 10 ms erreichbar sind. Es sollen Untersuchungen zum kosteneffizienten Ansatz durchgeführt werden. Dies wird durch ein direkt angebundenes Kameramodul erreicht, das direkt von der Steuer- und Verarbeitungseinheit angesprochen werden kann. Gleichzeitig gestattet die wählbare Anbindung der Projektionseinheit ein Mindestmaß an Flexibilität. Unter Verwendung des im Verbund realisierten gemeinsamen algorithmischen Baukastens, ist der Ansatz bestens geeignet, robuste und energieeffiziente smart3D-Kameras für Industrie 4.0 Systeme zu realisieren. Durch die enge Verknüpfung wird im vorliegenden Ansatz die Umsetzung auf heterogenen Field Programmable Gate Array System-on-Chip (FPGA-SoC) angestrebt. Die Umsetzung des Vorgestellten Ansatzes wird dabei in enger Zusammenarbeit mit den Projektpartnern Vision und Control GmbH (TP3) und AVT GmbH (TP2) durchgeführt, die jeweils entsprechende IP-Module (intellectual property) bzw. Hardwaremodule entwickeln. Die Ergebnisse der Teilanträge münden als Projektergebnis in einen gemeinsamen Demonstrator für den kosteneffektiven Ansatz 2, der im Rahmen eines Hochdurchsatz-Qualitätssicherungssystems für die Formteilvermessung in Presswerken und die Karosserieinspektion in Fahrzeugwerken evaluiert werden soll.
Projektsuche | Impressum | FAQ