TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Joint Communication und Sensing mit verteilter Infrastruktur


Hochschule
TU Ilmenau
Fakultät/Einrichtung
Elektrotechnik und Informationstechnik
Förderkategorie
Bund
Zeitraum
2021 - 2025
Drittmittelgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Bewilligungssumme, Auftragssumme
343.896,00 €

Abstract:

Der integrierte und gemeinschaftliche Entwurf von Funkkommunikation und Funksensorik, genannt „Joint (Radio) Communications & Sensing" (JCAS) ermöglicht völlig neue technische Innovationen für 6-Netze und deren Anwendungen. So erlaubt JCAS mit Hilfe von „Smart Radio Sensing" die Funkumgebung eines Netzes sowohl in Bezug auf darin vorkommende aktive Funkvorgänge (reguläre Funkteilnehmer sowie unbewusste als auch bewusste spektrale Störungen/Interferenzen) als auch auf funkunabhängige Kontexte (Vorhandensein von Objekten, Bewegungen, Strukturen) zu analysieren und die Kommunikationsprinzipien/-mechanismen entsprechend der jeweiligen Anwendung automatisiert zu adaptieren und optimieren. So können Netze sowohl kognitiv als auch antizipierend agieren. Funk- und Netzwerkressourcen können im Resouce-Sharing-Prinzip gemeinschaftlich genutzt werden, wodurch die Ressourceneffizienz, auch in Bezug auf Energie (Green ICT), und der ökonomische Aufwand bei der Einrichtung und dem Betrieb optimiert werden können. Darüber hinaus ermöglicht und unterstützt JSAS resiliente und sichere RAN-Architekturen und -protokolle für Resilience- & Security-by-Design-Ansätze. Die integrierte Betrachtung und Optimierung der beiden, ursprünglich unabhängigen, Systeme bietet zudem die Möglichkeit, dass individuell gewonnene Informationen gegenseitig als Referenz bzw. zur Plausibilisierung genutzt werden können, wodurch ganz neue „Trust & Verify" Strategien erforscht werden können (z.B. für verbesserte Authentifizierung, Positionierung oder lnterferenzminimierung).
Projektsuche | Impressum | FAQ