TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Etablierung erregerspezifischer Analysekriterien und Entwicklung eines neuartigen quantitativen Multiplex-PCR Testverfahrens mit integrierter DNA-Extraktion und interner Qualitätskontrolle für die Diagnostik einer Pneumocystis jirovecii Infektion


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
Bund
Zeitraum
2021 - 2023
Drittmittelgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bewilligungssumme, Auftragssumme
220.000,00 €

Abstract:

In diesem Projekt planen wir, die Analysekriterien für den spezifischen Nachweis von Pneumocystis jirovecii (P. jirovecii, Pj) zu optimieren. Anhand dieser Kriterien wird ein modular aufgebautes neuartiges Testkit zum quantitativen Nachweis von P. jirovecii entwickelt, mit dessen Hilfe eine gezieltere frühzeitige Diagnostik der Pneumocystis-Pneumonie möglich ist. Dieses Point-of-Care Testsystem „PCP-QuantScreen“ wird es ermöglichen, aus der broncho-alveolären Lavage (BAL) von Patienten P. jirovecii DNA mit dem im Kit enthaltenen neuartigen DNA-Extraktionsverfahren zu extrahieren und mittels quantitativer multiplex Polymerase-Kettenreaktion (qPCR) folgende diagnostischen Parameter zu analysieren bzw. nachzuweisen: 1. Spezifischer Nachweis und Erreger-Quantifizierung von P. jirovecii, 2. Detektion von Pj-spezifischen Resistenz-Mutationen gegen Antiinfektiva. Teilprojekt 1: Festlegung der Zielparameter für Pj-Nachweis und Resistenztestung durch Erreger-Charakterisierung; Teilprojekt 2: Etablierung von Pj-DNA-Extraktion und qPCR.
Projektsuche | Impressum | FAQ