TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Cello: Ein smarter Stress Coach zur Krankheitsprävention


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
Bund
Zeitraum
2021 - 2024
Drittmittelgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Bewilligungssumme, Auftragssumme
571.898,30 €

Abstract:

Stress ist das zweithäufigste arbeitsbedingte Gesundheitsproblem, von dem 22% der Arbeitnehmer EUweit betroffen sind. Wissenschaftliche Studien belegen die Wirksamkeit von Präventionsprogrammen: Präventive Maßnahmen können das Auftreten von Depressionen und Angststörungen um 50% reduzieren. In diesem Zusammenhang wird das große Potenzial von Smartphone-basierten Apps immer wieder betont. Trotz vielversprechender Ergebnisse zeigen derzeit verfügbare Stimmungs- und Stresserkennungssysteme immer noch zu niedrige Präzision und für die Mehrheit der verfügbaren Apps wurde keine systematische Wirksamkeitsanalyse durchgeführt. Darüber hinaus gibt es keine Systeme oder Modelle, die sich auf Gesundheitsprognosen von Stress beziehen. In diesem Projekt arbeiten wir an Methoden, die dazu beitragen, das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit präventiv zu stärken, um die Entwicklung stressbedingter psychischer Gesundheitsprobleme zu reduzieren. Einer der kritischen Aspekte des Projekts ist die Charakterisierung der neuronalen, physiologischen und verhaltensbezogenen Signaturen von Stress sowie die Auswirkungen von Interventionen wie Biofeedback-Training der Herzratenvariabilität bei Menschen in verschiedenen Altersgruppen und mit unterschiedlichen Lebensstilen. In diesem Teilprojekt werden wir die im Rahmen des Projekts Cello in Entwicklung befindliche App vollständig testen und die Ergebnisse mit einem hochwertigen Laborsystem vergleichen. Neben dem Qualitätstest werden wir die Ergebnisse des Feldtests mit den neuronalen, physiologischen und verhaltensbezogenen Signalen von 120 Probanden vergleichen. Dadurch können wir die Ergebnisse des App-Tests mit der neurowissenschaftlichen und psychiatrischen Literatur vergleichen und so eine gezieltere und individuellere Behandlung entwickeln. Umgekehrt verspricht dies eine Verbesserung der App durch bessere Abstimmung der Funktionen der App sowie die Bereitstellung von Informationen über die Interaktion mit der App für den Benutzer.
Projektsuche | Impressum | FAQ