TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Forschungscampus InfectoGnostics 2. Förderphase - Verbundprojekt: Früherkennung von Pathogenen im Abwasser (FastAlert) - Teilvorhaben:Untersuchungen über Rückstände ausgewählter Antibiotika und Noxen im Jenaer Abwasser


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
Bund
Zeitraum
2021 - 2025
Drittmittelgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Bewilligungssumme, Auftragssumme
328.320,00 €

Abstract:

Infektionserreger, Resistenzen und Antibiotika. Es werden geeignete Methoden und Techniken erforscht, die eine Belastung und die Reinigung von Abwasser qualitativ und quantitativ nachweisen und somit ein Maß des Eintrages sowie der Reduktion bewerten können. Ziel ist die Erforschung geeigneter automatisierter Verfahren zur Probenvorbereitung von Rohabwässern z. B. mittels Filterkaskaden, um diese Abwasserproben anschließend mit unterschiedlichen Analyseverfahren (die Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS), die Raman-Spektroskopie, die quantitative Polymerase-Kettenreaktion (qPCR) sowie ein mikroskopisch-hyperspektrales Bildgebungssystem) zu untersuchen. Damit werden prozessnahe und schnelle Lösungen für die gesamte Analysenkette der Abwasserproben von der Probenahme bis zur Ergebnisauswertung erarbeitet. Weiter werden die Verteilung und die Relevanz ausgewählter Antibiotika im Jenaer Abwasser von den Emissionsquellen bis zur Kläranlage erforscht. Hierbei soll auch die Frage der Eintragspfade, speziell das punktuell anzutreffende Krankenhausabwasser vom Universitätsklinikum Jena, untersucht werden.
Projektsuche | Impressum | FAQ