TU Ilmenau Humbold Bau

Projektdaten



Entwicklung und Testung von schäumbaren Polyurethan-Kompositen mit organischen und anorganischen Füllstoffen zur Therapie von parodontalen und periimplantären Alveolarknochendefekten; TP in-vitro Testung der Biokompartibilität und der antibakteriellen Wirkung sowie anwendungsorientierte Untersuchungen des Polyurethan-Schaum-Komposites in spezifischen Defektmodellen


Hochschule
Universitätsklinikum Jena
Fakultät/Einrichtung
Medizinische Fakultät
Förderkategorie
Bund
Zeitraum
2020 - 2022
Drittmittelgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bewilligungssumme, Auftragssumme
156.525,00 €

Abstract:

In der regenerativen Therapie von parodontalen und periimplantären Läsionen spielen Verfahren, die einen Wiederaufbau der entzündlich-degenerativ bedingten Alveolarknochendefekte unterstützen, eine wichtige Rolle. Jedoch weisen die derzeit zur Anwendung kommenden Knochenersatzmaterialien häufig ungünstige Materialeigenschaften auf oder bedingen z.T. aufwendige Applikationsverfahren. Zudem stellen die spezifischen Defektgeometrien der Knochenläsionen eine weitere Anforderung an die Ersatzmaterialen dar. Ziel des Projektes ist es, ein neuartiges biokompatibles Knochenersatzmaterialen auf der Basis von Polyurethanschäumen mit organischen und anorganischen Füllstoffen insbesondere Magnesium und Kollagen zu entwickeln und dessen Applikation und Verhalten im Defektraum modellhaft zu untersuchen. Dabei soll das zu entwickelte Material auch eine stabilisierende Wirkung auf gelockerte Zähne bzw. Implantate ausüben und zusätzlich über eine lokal wirkende antibiotische Komponente verfügen. Zentraler Bestandteil des Projektes stellt die Synthese des Materials, dessen biokompatible und antimikrobielle Testung sowie eine anwendungsorientierte Untersuchungen im Modellversuch dar.
Projektsuche | Impressum | FAQ